Hinweise: Filme, Bücher, Hörbücher bzw. Hörspiele zur römischen Antike

 

Die römische Antike inspiriert mit ihrem spannungsgeladenen Facettenreichtum auch heute noch immer wieder Schriftsteller und Filmemacher. Im Folgenden sollen einige Werke - Bücher, Hörbücher bzw. Hörspiele und Filme - zu bestimmten Themenbereichen näher vorgestellt werden:

Cicero, Reden gegen Verres

Vergil, Aeneis

Ovid, Metamorphosen

Plinius, Briefe zum Vesuvausbruch - Pompeji

Caesar, Leben und Wirken

Hannibal, Der Zweite Punische Krieg

Kaiser Augustus

Kaiser Claudius

Kaiser Nero

 

  • Cicero, Reden gegen Verres:

Robert Harris, Imperium [dt. 1. Auflage, 2006] (auch als Hörbuch verfügbar):

Harris schildert die Ermittlungen des jungen Anwalt Marcus Tullius Cicero im Justizkrimi um den korrupten und skrupellosen römischen Beamten Verres, der die ihm anvertraute Provinz Sizilien mit seinen Machenschaften geknechtet und ausgebeutet hat, aus der Sicht des Sekretärs Ciceros, Tiro, der eine Kurzschrift entwickelt, die es ihm ermöglicht, Zeugenaussagen und Prozessvortäge im Wortlaut mitzunotieren.

Als Fortsetzung zu Imperium präsentiert Harris seinen Roman Titan [engl. Originaltitel: Lustrum; dt. 2009], in dem er das Konsulatsjahr Ciceros mit den Ereignissen um die Verschwörung Catilinas in den Blick nimmt (ebenfalls als Hörbuch verfügbar).

 

  •  Vergil, Aeneis:

Die Aeneis Vergils, der Gründungsmythos des römischen Volkes, wird durch eine packende Hörspiel-Inszenierung des SWR aus dem Jahre 1982, die vom DAV ("Der-Audio-Verlag") 2008 herausgegeben worden ist, mit starken, hochkarätigen Stimmen, wie Joachim Nottke (Aeneas), Gisela Uhlen (Juno), Christine Davis (Dido) u.v.a., unter der Regie von Thomas Köhler besonders lebendig präsentiert (3 CDs).

 

Der bekannte Theaterschauspieler Rolf Boysen verleiht der Aeneis in ihrer Hörbuchfassung von 2006 (der hörverlag) unter der Bearbeitung und Regie von Laua Olivi mit seiner klangvollen Stimme größte, epische, bild- und gestaltgebende Kraft (6 CDs).

 

  • Ovid, Metamorphosen:

Ovid, Metamorphosen - Das Buch der Mythen und Verwandlungen, in Prosa neu übersetzt von Gerhard Fink, 1992, Frankfurt a.M. (Fischer).

Die wirklich gelungene deutschsprachige Prosawiedergabe der Metamorphosen von Gerhard Fink liegt in Auszügen auch als Hörbuch, gelesen von Peter Simonischek, vor (1999, Düsseldorf/Zürich [SFB, Patmos]).

 

  • Plinius, Briefe: Der Vesuvausbruch des Jahres 79 n. Chr.

Robert Harris, Pompeji [dt. 2004] (auch als Hörspiel mit Patrick Bach in der Hauptrolle verfügbar):

Plinius der Jüngere schildert in zwei Briefen an seinen Freund Tacitus, der Material für sein Geschichtswerk sammelt, was er über das tragische Schicksal seines Onkels, des Universalgelehrten und Flottenkommandanten Plinius des Älteren, während des Vesuvausbruchs im Jahre 79 n.Chr. erfahren hat, und wie er selbst gemeinsam mit seiner Mutter die Katastrophe er- und überlebte.

Robert Harris stellt den Wasserbaumeister ("aquarius") Attilius, der kurz vor dem Ausbruch des Vesuvs feststellt, dass der durch ein Beben erschütterte Aquädukt "Aqua Augusta" versiegt ist, in das Zentrum eines spannungsgeladenen Thrillers... Während der Katastrophe macht Attilius u.a. auch die nähere Bekanntschaft des Flottenkommandanten Plinius des Älteren.

 

Pompeji - der letzte Tag, BBC-Dokumentation, 2007, DVD (Beyond Imagination), Regisseur: Peter Nicholson.
Durch modernste Computeranimationen, überzeugende Darsteller, ein packendes Drehbuch und eine intelligente Regie gelingt eine beeindruckende Rekonstruktion der Ereignisse und Schicksale der Menschen am Golf von Neapel in jenen Augusttagen des Jahres 79. - [ab 12 Jahren]. [Nähere Informationen von BBC Germany].

 

  • Caesar: Leben und politisches Wirken

Ernst Baltrusch, Caesar und Pompeius - Das Ende der römischen Republik, auditorium maximum (der Hörbuchverlag der WBG, Darmstadt 2004).

Ein Sach-Hörbuch zum Verhältnis zwischen Caesar und Pompeius - vom Bündnis zum Bürgerkrieg:

Das Hörbuch zum 2004 in der WBG erschienenen Werk des Berliner Althistorikers Baltrusch liefert einen Überblick über die römische Geschichte von den Ereignissen während der Diktatur Sullas, über Caesars Statthalterschaft in Gallien, den Bürgerkrieg (49-48 v.Chr.), bis hin zu den Iden des März 44 v. Chr.

 

Caesar, ein Film von Uli Edel, mit Jeremy Sisto als Iulius Caesar, DVD (2003). Ein packender, spannender Film, der vornehmlich die Emotionen der Zuschauer anzusprechen weiß und dem es gewiss gelingt, sowohl politische und menschliche Bündnisverhältnisse Caesars (Caesar-Pompeius; die Ehe des Pompeius mit der Tochter Caesars, Iulia) als auch die unausweichliche (?) Entwicklung von anfänglichen politischen Differenzen und Gegnerschaften zu erbitterten Feindschaften auf Leben und Tod (Caesar und der Senat, Caesar und Cato, Caesar und Pompeius) zu verdeutlichen. Leider hält sich der Film nicht immer so genau an die historische Wahrheit. So stirbt der monströse Willkürherrscher Sulla, politisch noch hochaktiv und hochgefährlich, theatralisch in der Badewanne, wo er doch in Wahrheit die Diktatur von selbst niedergelegt hatte und 78 v. Chr. fernab der römischen Politik auf seinem Landgut starb. Das Triumvirat des Jahres 60 v. Chr. wird zudem auf Caesar und Pompeius zu einem "Duorumvirat" verknappt, der steinreiche Crassus wird durch den Film einfach beseite geschoben. - Äußerst gelungen - vom historischen Standpunkt aus - ist jedoch die Darstellung der Belagerung Alesias durch die Römer, die Strategie Caesars wird gut erklärt, die Figur des Gallierfürsten Vercingetorix überzeugend durch Heino Ferch verkörpert. Ergreifend und schaurig ist auch die Szene der heimtückischen Ermordung des Pompeius kurz nach seiner Ankunft in Alexandria nach der Niederlage im thessalischen Pharsalos (48 v. Chr.) sowie die Reaktion Caesars, als er, der Pompeius nach Ägypten nachgesetzt ist, den abgeschlagenen Kopf seines Widersachers von seinen Gastgebern als Geschenk erhält, eine Szene, die Lukans Darstellung in den Pharsalia filmische Lebendigkeit verleiht. - [ab 12 Jahren]

 

Caesars Spiel um die Macht, in: Rom und seine großen Herrscher - Aufstieg und Untergang einer Weltmacht, BBC, Dokumentation (45 Min.), DVD 1, Episode 1, "Vom Feldherrn zum ersten Diktator des Reichs. Wer war Caesar wirklich?".  [Nähere Informationen von BBC Germany].

Im Zentrum dieser BBC-Dokumentation steht die Auseinandersetzung Caesars mit seinem Widersacher Pompeius: Die Schlacht von Pharsalos und der Sieg des strategisch seinem Widersacher überlegenen Caesar über die Anhänger der Republik.

 

  • Hannibal: Der Zweite Punische Krieg - Livius, Ab urbe condita (III. Dekade) [ab 12 Jahren].

Hannibal - Der Albtraum Roms, ein wirklich großartiger Film der BBC, mit Alexander Siddig in der Hauptrolle des charismatischen karthagischen Heerführers, dem kein Preis zu hoch ist im Kampf gegen das verhasste Rom. Dieser Film orientiert sich nicht nur an der historischen Überlieferung (Titus Livius, Polybios), sondern weiß auch, durch hervorragende Schauspieler und starke Bilder (die z.B. die Elefanten Hannibals vor den verschneiten Gipfeln der Alpen zeigen) eine hohe Präsenz zu erzeugen und in seinen Bann zu schlagen.

 

  • Kaiser Augustus - Gaius Octavius, Octavian, Sieger im Bürgerkrieg, "der Erhabene", Begründer des Prinzipats und Förderer der Literatur (Vergil, Horaz, Ovid)

WDR 3/ WDR 5 - Zeitzeichen (19.8.2009), zum 19. August, dem Todestag des Kaisers Augustus; Autor: Marko Rösseler (Artikel zur Sendung).

 

Augustus - Totengräber und Friedensfürst, ZDF 2004, Dokumentation (45 Min.), Bonus-DVD zum Film: Augustus - Mein Vater, der Kaiser, von Roger Young, mit Peter O'Toole in der Hauptrolle des sittenstrengen Princeps, der die Liebe seiner Tochter Iulia zu dem Sohn seines Bürgerkriegsgegners Marcus Antonius nicht duldet und die Gefühle seiner Tochter der Staatsräson bzw. seinen eigenen machtpolitischen Interessen, opfert.

 

  • Kaiser Claudius

WDR 3/ WDR 5 - Zeitzeichen (1.8.2011), zum 1. August 10 v. Chr., dem Geburtstag des Kaisers Claudius,  Neffe des Kaisers Tiberius, Onkel seines wahnsinnigen Vorgängers Caligula, Stiefvater Neros. Seine Frauen Messalina und Agrippina waren beide auf ihre Weise berüchtigt. Messalina, die ihre zahlreichen Liebesaffären mehr schlecht als recht verbarg, heiratete noch zu Lebzeiten ihres Mannes offiziell ihren Geliebten, woraufhin beide wegen Hochverrat hingerichtet wurden.

Auf Betreiben der Messalina verbannte Kaiser Claudius den Philosophen Seneca nach Korsika (41 n. Chr.). Nach dem Tod Messalinas (Herbst 48 n. Chr.) und der Heirat des Kaisers mit seiner Nichte Agrippina, einer Schwester Caligulas, im darauf folgenden Jahr, wendet sich für Seneca das Blatt: Agrippina bewirkt Senecas Zurückberufung nach Rom und macht ihn zum Erzieher ihres aus erster Ehe stammenden Sohnes Nero. Als Kaiser Claudius, der Zeit seines Lebens von vielen wegen seiner Unbeholfenheit verspottet wurde, im Jahr 54 n. Chr. starb, vermutete man ein durch seine Gattin Agrippina vergiftetes Pilzgericht als Todesursache.

Seneca seinerseits, wohl noch nachtragend wegen seiner Verbannung aus Rom, ließ es sich nicht nehmen, mit seiner Apocolycontosis ('Verkürbissung') - eine Anspielung auf Apotheosis 'Vergöttlichung' - eine bitterböse Satire auf den gerade zuvor verstorbenen Claudius zu verfassen.

Kommentar des WDR zur Sendung: Seine Knie waren schwach, sein Kopf zitterte, seine Reden klangen konfus! - Nein, es fehlte ihm nie an Würde, wenn er saß oder still stand! - Oh doch, sein Stottern, seine Lähmung - alles verschlimmerte sich, wenn er nur aufgeregt war! - Mag sein, aber als er auf dem Thron saß, war alles gut! Die Geschichte hat immer wieder seltsame Gestalten hervorgebracht: Tiberius Claudius Nero, ursprünglich Tiberius Claudius Drusus, war ohne Zweifel eine seltsame Gestalt. Und ein Mann, über den die Geschichtsschreiber nichts als Widersprüche verbreitet haben. Autor: Wolfgang Meyer © WDR 2011 (Sendung).

 

  • Kaiser Nero

Neros Wahn, in: Rom und seine großen Herrscher - Aufstieg und Untergang einer Weltmacht, BBC, Dokumentation (45 Min.), DVD 1, Episode 2, "Größenwahnsinniger Despot? Was ist dran am legendären Ruf des römischen Kaisers? Die Suche nach Kaiser Neros wahrem Gesicht".  [Nähere Informationen von BBC Germany].

Impressum