Unterricht - Französisch - Warum Französisch

Es gibt gewiss mindestens 10 gute Gründe, die Sprache unserer Nachbarn zu lernen:

 

1. Französisch: eine Weltsprache

Mehr als 200 Millionen Menschen auf 5 Kontinenten sprechen Französisch. Nach dem Englischen ist das Französische die international am meisten unterrichtete und gelernte Sprache. Französisch ist Kultursprache in zahlreichen nicht-französischsprachigen Ländern.

2. Französisch: eine weltweite Wirtschafts- und Handelssprache

Französischkenntnisse stellen eine wertvolle Qualifikation auf dem zunehmend globalisierten und internationalen Arbeitsmarkt dar. Sie ermöglichen den Zugang zu Unternehmen in Frankreich, der Schweiz, in Belgien und Luxemburg sowie in Kanada (Québec) und in zahlreichen afrikanischen Ländern.

 

3. Französisch: eine Kultursprache

Französisch ist die Sprache bedeutender Werke der Weltliteratur und der europäischen Geistesgeschichte, insbesondere der Philosophie (Pascal, Descartes, Voltaire, Sartre u.a.). Französisch ist aber auch die Sprache der Mode und der Kochkunst, der Architektur, der Musik und des Films.

 

4. Französisch: eine Reisesprache

Frankreich ist weltweit das beliebteste Reiseland: 70 Millionen Besucher kommen jährlich nach Frankreich, in ein sowohl kulturell als auch landschaftlich ausgesprochen reizvolles Land: Von den Steilküsten der Bretagne und den Stränden der Normandie, über sein grünes Herz und die schneebedeckten Alpen oder die Pyrenäen bis zur mediterranen Côte d’Azur hat Frankreich eine gewiss beispiellose Vielfalt an faszinierenden Landschaftsformationen zu bieten. Auch Paris hat bekanntlich viel zu bieten. Das Französische ist natürlich auch nützlich in der Schweiz, in der Karibik auf Martinique, in Afrika, auf den Seychellen …).

 

5. Französisch: eine Studiensprache

Französischkenntnisse ermöglichen die Aufnahme eines Studiums an den renommierten Hochschulen unseres Nachbarlandes, insbesondere im Handels- und Ingenieurswesen genießen die dortigen „grandes écoles“ ein in ganz Europa beispielloses Ansehen.

 

6. Französisch: die Sprache internationaler Beziehungen

Französisch ist neben Englisch die zweite offizielle Sprache der EU, der UNO, der UNESCO, der NATO, des IOC, des internationalen Roten Kreuzes usw.

Französisch ist die Sprache von drei Städten, in denen sich bedeutende Institutionen der EU befinden: Strasbourg, Bruxelles und Luxembourg.

 

7. Französisch: eine Informationssprache

Nach Englisch und Deutsch ist Französisch die dritte Sprache des Internet, noch vor Spanisch. Französischkenntnisse ermöglichen es daher sich im Netz angemessen und vielseitig zu informieren. Sie erweitern den Horizont und lassen einen anderen Blick auf die Ereignisse in der Welt zu. Die großen französischsprachigen Sender und Kanäle (wie z.B. TV5 monde, France 24, Radio France Internationale) werden durch ihr Programm und ihre Berichterstattung den Anforderungen eines weltumspannenden Informationsnetzes gerecht.

 

8. Französisch: eine schöne und zugleich analytische Sprache

Französisch ist eine sehr melodiöse Sprache, deren Klang die Sprachlerner erfreut und motiviert. Zugleich ist es aber auch eine sehr analytische Sprache, bei deren Erlernen das Denken verstärkt strukturiert und geordnet wird.

 

9. Französisch: ein Tor zu anderen Sprachen

Französischkenntnisse erleichtern aufgrund von Sprachverwandtschaften das Erlernen weiterer romanischer Sprachen, wie z.B. Spanisch, Portugiesisch und Italienisch.

Es bestehen aber auch zahlreiche Parallelen zum Englischen, so dass sich Kenntnisse der Französischen insbesondere hilfreich für das Beherrschen des Vokabulars des Englischen auswirken.

 

10. Französisch: eine Sprache, die zu erlernen Freude macht

Französisch ist eine Sprache, zu der der Lerner recht schnell einen Zugang findet und die auch auf spielerischem Wege und mit viel Spaß gut erfassbar ist.

 

(siehe auch : DgCiD [Direction de la coopération culturelle et du français]; Institut Français Düsseldorf)

Impressum